Sie sind hier: Startseite / Etappen / Gotha
Thursday, 23.11.2017
Etappen Blog Gotha
Thursday, 2010-04-08 15:43 Alter: 8 Jahre

Gotha

Los ging es auf dem Gothaer Marktplatz. Der Oberbürgermeister der Stadt sowie der Nachwuchs der hiesiegen Sportvereine verabschiedeten und begleiteten die Sportler bei musikalischer Umrahmung mit dem Gothalied.

Ein herzlicher Dank geht auch an unsere Herberge in Gotha.

Impressionen der Etappe

Gotha

Gotha, die fünftgrößte Stadt Thüringens, liegt in der Vorlandregion des Thüringer Waldes. Eine "Villa Gotaha" wird im Jahre 775 urkundlich im Zusammenhang mit dem Frankenkönig Karl des Großen erwähnt und gehört damit zu den ältesten Siedlungen Thüringens. Seit dem 12. Jahrhundert besitzt Gotha das Stadtrecht, welches im Laufe der Zeit zur Entwicklung zu einem wichtigen Handelszentrum beitrug - zusätzlich begünstigt durch eine gute West-Ost-Handelsverbindung. Die Bürgerhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert am Hauptmarkt mit dem Blickfang des schönen und freistehenden Renaissancerathauses sind heute noch sichtbare Zeugnisse dieses Wohlstandes.

Von 1640 bis 1918 war Gotha die Haupt- und Residenzstadt des Herzogtums Sachsen-Gotha. Das auf einem Hügel erhabene und dominierende Schloss Friedenstein ist ein wichtiges Bauwerk des Frühbarock. Die Kunstsinnigkeit der Herzöge ist heute noch in der Gemäldesammlung zu erleben. Werke des Mittelalters, der Renaissance und der niederländischen Meister des 16. und 17. Jahrhunderts sind hier ausgestellt. Mehrere Aufenthalte Luthers in Gotha sind belegt. 1515/16 wird Luther in Gotha zum Distriktsvikar der Augustiner-Eremiten ernannt. Dieses Amt beinhaltete eine leitende Funktion über mehrere Klöster bzw. Konvente von Magdeburg bis Dresden. Weiterhin hat er 1521 und 1529 in der Augustinerkirche gepredigt.

Als weitere wichtige Persönlichkeit der Stadt sollte Friedrich Myconius erwähnt werden, der als erster evangelischer Pfarrer in Gotha tätig war. Er begleitete Luther auf mehreren Reisen und war bei verschiedenen Religionsgesprächen, so u. a. in Marburg 1529 und in Schmalkalden 1537 zugegen. Darüber hinaus hat er sich verdienstvoll für die Belebung des Schulwesens in Gotha eingesetzt.